WAS NUN?

55 Jahre und dann arbeitslos

Nach meiner langjährigen Tätigkeit als Betriebsleiterin eines Logistikunternehmens mit 150 Angestellten kam das Aus für die Niederlassung. Alle Geschäfte wurden nun über die Hauptverwaltung abgewickelt.

Eine Situation mit der ich niemals gerechnet hätte. Es sollte der Job bis zur Rente sein.
Ich bekam Zukunftsängste. Was mache ich, wo finde ich einen neuen Job, einen Job der mich erfüllt und den ich liebe. Das Arbeitsamt erklärte mir, dass ich in dieser Region keine Chance auf eine gleichwertige Stelle hätte.

Wenn man so viele Jahre Chef einer Firma war, vieles bewegt hat, es gewohnt ist täglich Entscheidungen zu treffen, selbstbestimmt zu arbeiten, Verantwortung zu übernehmen, kann man sich nicht einfach in ein Büro setzen und nur abarbeiten. Das funktioniert nicht und das wissen die Firmenleitungen. Also absolut keine Chance.

Und genau aus diesem Grund habe ich nach etwas ganz Neuem gesucht. Ich habe eine Lebensinventur gemacht. Mir aufgeschrieben, wo sind meine Schwächen, was sind meine Stärken, was wünsche ich mir für die Zukunft und wie sollte mein neuer Job sein, was erwarte ich.

Meine absolute Stärke, ich kann besonders gut mit Menschen umgehen. Ich kann mich in ihre Lage versetzen, verstehe sie, kann sie motivieren, finde die richtigen Worte im Gespräch, respektiere und achte sie.
Ich habe im Laufe der Jahre erfahren, dass mein Rat gewünscht ist und die Menschen dankbar für meine Hilfe sind.

Meine Berufung wurde zum Beruf.
Es folgte die Ausbildungen: Psychologischen Beraterin, Managementcoach, gewaltfreie Kommunikation, Rhetorik, Quantenheilerin und Meditationsleiterin.